Cover Putting Excellence into Practice

#38 Putting Excellence into Practice

von Shane Lukas, 2019, 350 Seiten

Das Buch „Whats Next for Accountants“ war eines der ersten Bücher, das Cordula und ich im Podcast besprochen haben. Reinhören in Podcast Episode 2

Auch dieses Buch bietet wieder eine Fülle von Impulsen zur Verbesserung der Kapazität, Skalierbarkeit des Angebots und neuen Perspektiven zur Mitarbeiterführung.

Shownotes

Meine Stichworte zu den 10 Kapiteln:

Part 1 Why you must improve your Practice

Grafik Die Work-Life-Balance des Steuerberaters – und wirklich reich wird man auch nicht 😉

Irgendwann bedauern sie es, dass sie sich nicht mehr Zeit für sich und die Familie genommen haben, da passt das Beispiel von Ed Mendlowitz – Die 3 Dinge, die ich in meine Leben bereut habe.

The Sigmoid Curve Principle – man muss neue Dienstleistungen entwickeln, bevor die bisherigen nicht mehr nachgefragt werden. Sonst ist es zu spät und Du gehst unter.

The Forward-Thinking Accountant – Bist Du der Old-Fashioned Nokia Steuerberater, der nur die Basisfunktionen bietet. Oder bist Du ein Smartphone Steuerberater, der zusätzlich zur Basis ganz viele Extras bietet

Part 2 Inhibitors and Mechanisms

Die Klischees über Steuerberater gibt es nach wie vor. Mandantenumfrage: welche drei Begriffe verbinden Sie mit Ihrem Steuerberater. Die häufigsten vier Begriffe sind introvertiert, systematisch, unsozial, langweilig. Ein paar Jahre später Ergebnis häufigste vier Begriffe: effizient, unterstützend, distanziert, uninspiriert.

Was hält StB davon ab, gravierende Änderungen umzusetzen? Welche Befürchtungen haben sie?

  1. Überforderung – das Alltagsgeschäft saugt alle Energie auf

Tipp: Konzentrationszeiten und A Trusted System for Actions, Shane nutzt Trello mit Tagesthemen:

Montag

Dienstag

Mittwoch

Donnerstag

Freitag

Mitarbeiterführung

AN (statt IN) der Kanzlei

Gespräche mit Interessenten

Mandantenbindung

Marketing

 

Und wenn ihm zwischendurch was einfällt, einfach eine Sprachnachricht an Siri

Buchtipp „Getting Things Done“ von David Allen

  1. Verwirrung – womit beginnen, wenn alles wichtig erscheint

Da hilft die Eisenhower-Matrix

Zusätzlich unterscheiden Actions vs. Projects – wenn es ein Projekt ist, dann in einzelne Aufgaben unterteilen

  1. Perfektionismus – die Suche nach der ewig gültigen Lösung
  2. Angst – vor Fehlentscheidungen, Zurückweisung, Konflikt, Unsicherheit

Das Akronym für FEAR False Evidence Appearing Real – großartig 😉

  1. Ablenkung – so viele interessante Sachen da warten auf uns
  2. Komfortzone – wer verlässt sie schon gern
  3. Der Druck ist noch nicht groß genug – und der Erfolg ungewiss

Ein weiteres Akronym

REACHing for the Stars

  • Roadmap – wo startest Du wo willst Du hin
  • Environment – Such Dir eine ideenfreundliche Umgebung
  • Accountability – such Dir einen „Buddy“, der Deinen Fortschritt überwacht
  • Community – such Dir ein Netzwerk
  • Human to Human and Handholding – Schluss mit B2B, es geht immer um Menschen!!!

Part 3 Better Capacitiy through Claritiy

Finde Dein Warum und verbinde es mit Deiner Kanzlei. Das Warum: Was liegt Dir am Herzen? Was ist Dir wichtig? Bei welchem Thema wirst Du enthusiastisch?

Wenn Du heute Deine Kanzlei neu gründen würdest, mit welchen Mandanten würdest Du arbeiten und welche Dienstleistungen würdest Du anbieten? – anders gefragt: wenn Geld keine Rolle spielt und Du Deine Wunschkanzlei konzipieren könntest, wie sieht sie aus?

Was hält uns davon ab, diese (Wunsch-)-Kanzlei zu entwickeln?

  • Partner (Kanzlei)
  • Partner (Privat)
  • Mandanten – die ewige Hoffnung, dass Unternehmer, die bis jetzt nur Fibu, Lohn, JA, Steuern nutzen, irgendwann mal Beratung dazu buchen
  • Team
  • Limitierende Glaubenssätze

JFDI – Just flipping do it

Schaffe Tatsachen, z.B. wenn Du schon immer mal an einen bestimmten Ort wolltest, buch einfach jetzt sofort das Hotel. Alles andere ergibt sich, bzw. regelst Du dann bis dahin.

Deine Kanzlei ist Mandanten Nr. 1 – widme diesem Mandanten entsprechend Zeit und Aufmerksamkeit, z.B. Cordulas Idee „Fridays for Future“ 4 Stunden Kanzleientwicklung pro Woche in den Kalender eintragen

Part 4 Better Capacity through Positioning

Die Positionierung von Shane passt auch für uns

  • Die meisten Unternehmer brauchen Hilfe, Unterstützung und Wissen von außenstehenden Experten
  • Erfolg ist kein Erfolg, wenn er auf Kosten der Familie, Freund und/oder Gesundheit geht
  • Steuerberatung ist eine edle Profession, die einen erheblichen Unterschied für die Mandanten schaffen kann

Bist Du ein proaktiver Steuerberater? Steht zwar auf vielen Webseiten, doch was bedeutet es wirklich? Hier die Bedeutung:

  • Empfehlungen geben, ohne darum gebeten zu werden. Einmal monatlich oder vierteljährlich zum Telefon greifen und Mandanten Unternehmenstipps geben
  • Die Empfehlungen sind für den Mandanten relevant – sonst bräuchte er sie nicht
  • Die Empfehlungen sind wertvoll, so dass sie die Mandanten schätzen und dankbar dafür sind
  • Die Empfehlungen sind gratis – zumindest in erster Instanz

Measuring your Success – die etwas anderen Erfolgskennzahlen, großartige Kennzahlen für die Webseite

Profits are a consequence of doing the right things fort he right people

  • Sammle Fallstudien, die zeigen wie Du für Deine Mandanten einen Unterschied gemacht hast
  • Stell zusammen, wie viel Steuern Du Deinen Mandanten gespart hast –
  • Halte die Stunden fest, die Du Deinen Mandanten insgesamt gespart hast, damit sie sich den eigenen wichtigen Dingen widmen können
  • Spenden, die Du in der Region oder überregional, gibst

Part 5 Establishing Better Capacity through Value

Was bedeutet Mehrwert hinzufügen konkret? Die drei Bereiche:

  • Wertzuordnung – Value mapping: Das Mandantenerlebnis an jedem Kontaktpunkt zu etwas Besonderem machen und weitere Kontaktpunkt finden, die das wahrgenommene Niveau für professionelle Arbeit erhöhen. Cordulas Prozessakupunktur
  • Die Kerntätigkeiten aufwerten – Auswertungen, die dem Mandanten helfen, seine Ziele besser zu erreichen, regelmäßige Gespräche und Denkanstöße durch Fragen geben.
  • Added-value services – Beratungsdienstleistungen, die den Wert des Unternehmens verbessern

Wert liegt immer im Auge des Betrachters, ist subjektiv.

Part 6 Developing Scalability through Gearing

Gearing meint Leveraging your Time
kommt von Gear – vom 1. In den 2. usw. Gang schalten, um schneller voran zu kommen.

Vom „Mandanten bekommen mich“ zu „Mandanten bekommen eine Lösung“

Möglichkeit 1 Leveraging durch Outsourcing

Möglichkeit 2 Leveraging durch Mitarbeiter

Aus meiner Sicht für Einzelkanzleien mit unter 10 Mitarbeitern ein sinnvolles Modell,
              z.B. Lohn

Sehr lustig, mal ein Star Trek Beispiel, wo Captain Kirk nicht gut wegkommt. Das Paradebeispiel für einen ineffizienten Chef, da er seine Crew nicht einbezieht, selbst immer die Antwort findet  und immer richtig liegt

Aus heutiger Sicht ist ein Chef eher wie ein Gärtner

Es braucht drei entscheidende Elemente für die richtige Umgebung:

  • Equality: fair reward, fair conditions, fair attention
    • Die Faustregel lautet: Good leaders hire slow and fire fast
  • Camaraderie through common goals
  • and a sense of achievement

Part 7 Developing Scalability through Automation

The Automated Systems – Erläuterungen was wie automatisiert werden kann

  • Live Chatbox auf der Webseite
  • E-Commerce – Online Bezahlung
  • CRM
  • Projektmanagement
  • Mandantenportal
  • Videokonferenzen
  • Auswertungen und Dashboards
  • Interne Kommunikation – witzig, weil wir gerade erste darüber gesprochen haben: wie bei Egbert gehen alle seine Mails erst an die Mitarbeiterin, die dann filtert und nur das weiterleitet, was ihn wirklich betrifft

Part 8 Feeding your Lean, Mean, Scalable Machine with Profile

Unsere Kaufgewohnheiten haben sich stark verändert. Wir recherchieren wesentlich länger als früher und nehmen uns mehr Zeit für die Entscheidung. Eigenes Projekt dazu von Google ZMOT Zero Moment of Truth

https://www.thinkwithgoogle.com/marketing-strategies/micro-moments/zero-moment-truth/

Tipp: eigenen Namen (nur den Namen) googeln und schauen, was rauskommt

Mit Google Trends herausfinden, welche Themen gerade eine Rolle spielen

https://trends.google.com/trends/?geo=DE

Laut ZMOT braucht es 7, 11, 4 bis ein Interessent Vertrauen aufgebaut hat und kauft:

7: Sieben Stunden Inhalt von Dir konsumieren

11: Elf Kontaktpunkte, wo er Deinen Namen sieht

4: Vier Orte, wo er auf Dich trifft

Presenting your Knowledge

Increase your KLT (Know, Like and Trust) with BBFs (Business-Builder-Forums) – meine Idee von Club der aktiven Unternehmer

Part 9 Making profound Difference through being Purposeful

Viele Praxisbeispiele und sein eigenes Engagement bei B1G1

Part 10 Excellence in High Standards

Die Geschichte vom Michelin-Retaurantführer und dem Wunsch nach Exzellenz.

Die AVN Experience

Kommentare Willkommen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.